Die beiden Betriebsratsvorsitzenden Karina Blachetta (Kaufhof) und Martina Lauenroth (Karstadt) zusammen mit Johannes Klomann und Marie Kaiser (Vorsitzende der Altstadt-SPD)

Klomann im Gespräch mit Betriebsrat: „Mainzer Standorte von Galeria Kaufhof & Karstadt müssen erhalten bleiben“

Der Mainzer SPD-Vorsitzende und Landtagsabgeordnete Johannes Klomann spricht sich für den Erhalt der beiden Standorte von Galeria Karstadt Kaufhof in Mainz aus. „Wir brauchen beide Standorte für die Weiterentwicklung der Mainzer Innenstadt als Einkaufsstandort“, so Klomann nach einem Gespräch mit den Betriebsratsvorsitzenden beider Standorte, „vor allem aber hängen Arbeitsplätze und Existenzen von Menschen daran.“ Dies beträfe größtenteils Frauen.

Nun würden durch den Insolvenzplan erneute Einsparungen auch beim Personal drohen. „Die Kolleginnen und Kollegen haben in den letzten Jahren schon massive Gehaltseinbußen, teilweise um die zehn Prozent, hinnehmen müssen. Weiteren Verzicht kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen – von irgendwas müssen die Menschen auch leben“, macht Klomann deutlich und appelliert: „Die Beschäftigen brauchen hier unser aller Unterstützung.“ Denkbar seien für Klomann die Verlängerung des Insolvenzgeldes für die Belegschaft. Hier sei der Bund gefragt.

Klomann sicherte in dem Gespräch auch die Solidarität der Mainzer SPD zu: „Wir stehen auf der Seite der Kolleginnen und Kollegen. Diese leisten seit Jahren trotz Gehaltseinbußen und Personalabbau einen tollen Job für die Kundinnen und Kunden. Beide Kaufhäuser haben unterschiedliches Warensortiment und Charakter. Mainz kann beide Kaufhäuser auch in Zukunft sehr gut gebrauchen!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.